Häufig gestellte Fragen über die Coronalert-App

Allgemein

Was ist Kontaktnachverfolgung?

Die Kontaktfindung erfolgt per Telefon oder Hausbesuch über ein gemeinsames Kontaktzentrum der Regionen und Gemeinschaften (Brüssel, Deutschsprachige Gemeinschaft, Flandern und Wallonien)

Die Kontaktnachverfolgung ist eine Initiative der belgischen Behörden im Kampf gegen das Coronavirus (Covid-19). Durch die systematische Kontaktaufnahme mit Bürgern, die möglicherweise mit einer infizierten Person in Kontakt waren, wollen wir gemeinsam Neuinfektionen so weit wie möglich vermeiden. Die Kontaktermittlung erfolgt telefonisch über ein gemeinsames Kontaktzentrum der Regionen und Gemeinschaften (Brüssel, Deutschsprachige Gemeinschaft, Flandern, Wallonien). Die Föderalregierung (FÖD Öffentliche Gesundheit, Sciensano, eHealth-Plattform) bietet Unterstützung im Bereich des Informationsaustauschs.

Coronalert ist ein zusätzliches Mittel, um die Ermittlung von Kontaktpersonen schneller und vollständiger zu machen, und zwar mit minimalen Unannehmlichkeiten für den Bürger. Die telefonische Kontaktnachverfolgung untersucht in erster Linie Kontakte mit Bekannten – Freunden, Familie, Kollegen. Coronalert ermöglicht es, nicht beabsichtigte Kontakte anonym anzugeben.

Welche Daten speichert Coronalert auf meinem Smartphone?

Coronalert speichert keine persönlichen Daten. Die App weiß nicht, wer Sie sind, wo Sie sind oder mit wem Sie in Kontakt stehen. Auf diese Weise wahren wir Ihre Privatsphäre.

Coronalert sendet zufällige Geheimcodes aus, die nicht mit Ihrer Person oder Ihrem Telefon verknüpft sind. Dieser Code ändert sich mehrmals am Tag. Coronalert speichert lokal auf Ihrem Telefon, wann Sie welchen Geheimcode verschickt haben. Ihr Telefon zeichnet auch die Geheimcodes anderer App-Benutzer auf, mit denen Sie in engen Kontakt gekommen sind, einschließlich der Dauer und Nähe des Kontakts. Diese anonymen Informationen werden zwei Wochen lang im Kontaktprotokoll auf Ihrem Telefon gespeichert und nach Ablauf dieser zwei Wochen automatisch gelöscht.

Was ist ein Hochrisikokontakt?

Die Chance, sich durch Kontakt mit einer infizierten Person selbst mit dem Coronavirus zu infizieren, ist umso größer, je näher man sich über einen längeren Zeitraum näher kommt. Die Bewertung des Risikos basiert auf einer Schätzung. Es ist daher möglich, dass Sie sich nach einem risikoreichen Kontakt nicht infiziert haben. Ebenso möglich ist es, dass ein Kontakt nicht dokumentiert wurde und Sie sich trotzdem angesteckt haben.

Coronalert verwendet eine Technologie (Bluetooth Low Energy), um zu registrieren, wie lange sich Ihr Smartphone in der Nähe eines anderen Smartphones befand. Wenn Sie nur 2 Meter oder weniger für etwa 15 Minuten oder länger entfernt waren, hatten Sie möglicherweise einen risikoreichen Kontakt. Sie erhalten dann eine anonyme Warnung, wenn die andere Person positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Die Registrierung über Coronalert berücksichtigt nicht mögliche zusätzliche Schutzmaßnahmen wie Mundmasken, Plexiglas, Handhygiene …

Wie melde ich eine Infektion?

Lassen Sie sich auf das Coronavirus testen? Wenn ja, erwähnen Sie bei der Anmeldung zu Ihrem Coronatest unbedingt, dass Sie Coronalert verwenden. Bitte geben Sie bei der Registrierung die Referenznummer Ihrer App an. Das Testergebnis wird Ihnen unmittelbar nach der Validierung auf Ihr Telefon geschickt.

Zeigt der Test, dass Sie mit dem Coronavirus infiziert sind? Die App Coronalert wird Sie bitten, Ihre Geheimcodes anonym hochzuladen, die Ihre App in der Zeit, in der Sie ansteckend waren verschickt hat.

Welche Daten werden übermittelt, wenn ich eine Infektion melde?

Wenn Sie eine Ansteckung melden, werden die Geheimcodes anonym an einen zentralen Server übermittelt, die Coronalert während der Zeit, in der Sie ansteckend waren, von Ihrem Telefon aus gesendet hat. Niemand kann sagen, wer Sie sind oder wo Sie gewesen sind.

Ist die Verwendung der App verpflichtend?

Nein. Die Verwendung von Coronalert ist freiwillig.

Natürlich wird die positive Wirkung von Coronalert im Kampf gegen das Coronavirus am größten sein, wenn jeder die App nutzt – vor allem an Orten, an denen man viele Menschen trifft. So können Sie anderen empfehlen, Coronalert ebenfalls zu installieren. Aber es ist keine Verpflichtung.

Was sind die Vorteile der Verwendung von Coronalert?

Mit Coronalert sind Sie schneller informiert, wenn Sie in engen Kontakt mit jemandem gekommen sind, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Schnelligkeit ist sehr wichtig, um in der Lage zu sein, sich selbst und andere angemessen zu schützen und die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Mit Coronalert können Sie andere Personen anonym vor einem risikoreichen Kontakt warnen, auch wenn Sie sie nicht persönlich kennen, selbst wenn dies vor einigen Tagen geschah. Es kann ja sein, dass Sie einen Test aufgrund von Symptomen durchgeführt haben, ein positives Testergebnis erhalten und vielleicht bereits einige Tage zuvor ansteckend waren.

Coronalert benachrichtigt Sie, dass Sie infiziert sind, sobald das Testergebnis vorliegt. Coronalert bittet Sie dann, die Geheimcodes, die Ihr Telefon während der Zeit, in der Sie infiziert wurden, versandt hat, anonym an einen zentralen Server zu senden. Andere, die diese Geheimcodes auf ihrem Telefon finden, werden wissen, dass sie einen risikoreichen Kontakt mit einer infizierten Person hatten. Sie werden nicht herausfinden, wo und mit wem.

Wie viele Personen müssen Coronalert benutzen, damit es nützlich ist?

Je mehr Personen mitmachen, desto besser. Coronalert kann einen risikoreichen Kontakt mit einer infizierten Person nur erkennen, wenn beide während des Kontakts ein Smartphone bei sich trugen, auf dem Coronalert installiert war und wenn die infizierte Person bei der Feststellung der Infektion außerdem ihre Geheimcodes gemeldet hat.

In einigen europäischen Ländern nutzt ein großer Teil der Bevölkerung eine App wie Coronalert. In Irland haben bereits rund 40 % der aktiven Bevölkerung die lokale App installiert. Von der ersten Woche an erhielten einige Benutzer dort tatsächlich eine Warnung.

In Belgien wird die Nützlichkeit von Coronalert nicht nur von der Gesamtzahl der Benutzer abhängen. Die App wird besonders dort nützlich sein, wo viele Menschen zusammenkommen. Wenn etwa die Hälfte der Anwesenden die App benutzt, führt dies sicherlich zu einem zusätzlichen Schutz, auch wenn die Gesamtzahl der Beteiligten nur ein paar Dutzend beträgt.

Laut der App hatte ich einen Risikokontakt. Was soll ich tun?

Erhalten Sie einen Kontaktalarm (rot – Erhöhtes Risiko)? Coronalert wird Ihnen sofort praktische Anweisungen für die zu befolgenden Schritte geben.

Schränken Sie in jedem Fall Ihre Kontakte ein, achten Sie auf mögliche Symptome und wenden Sie sich bei den ersten Symptomen an Ihren Hausarzt. Erwähnen Sie während des Tests, dass Sie Coronalert verwenden, damit Sie die Ergebnisse über die App erhalten können.

Wenn Sie keine Symptome haben, werden Sie gebeten, während 10 Tagen ab dem auf der Hochrisikowarnung angegebenen Datum (Datum der Infektiosität) in Quarantäne zu bleiben. Wenn Sie eine Quarantänebescheinigung, z.B. für Ihren Arbeitgeber, benötigen, wenden Sie sich bitte an das Tracing-Kontaktzentrum unter 02 214 19 19.

Eine Kontaktwarnung bedeutet nicht automatisch, dass Sie infiziert sind. Aber für Sie selbst und die anderen sollten Sie jetzt besonders vorsichtig sein.

Laut der App bin ich mit dem Coronavirus infiziert. Was soll ich tun?

Sie sind ansteckend. Schränken Sie auf jeden Fall Ihre Kontakte ein, um Ihre Umgebung zu schützen.

Möglicherweise entwickeln Sie gerade Symptome von Covid-19 oder haben dies bereits. Sprechen Sie mit einer medizinischen Fachkraft darüber. Psychologisch ist Ihre Situation nicht zu unterschätzen. Sprechen Sie darüber mit einer Vertrauensperson und suchen Sie gegebenenfalls professionelle Hilfe auf.

Sie werden telefonisch kontaktiert oder Sie können selbst Kontakt aufnehmen. Bitte beachten Sie die Referenz des Testergebnisses, das Sie soeben erhalten haben.

Wollen Sie die anderen schützen? Dank Coronalert können Sie nun andere App-Benutzer warnen, mit denen Sie in engem Kontakt gestanden haben. Die App erlaubt es Ihnen nun, Ihre Geheimcodes einfach und anonym zu melden. Dies ist Ihre Entscheidung. So können Sie die anderen schützen und das Virus bekämpfen.

Wo kann ich mich beschweren?

Bei Beschwerden über Datenschutz und Daten wenden Sie sich bitte an den Sciensano-Datenschutzbeauftragten:

  • E-Mail an [email protected];
  • Korrespondenz an: DPO Sciensano, Juliette Wytsmanstraat 14, 1050 Brüssel;
  • oder telefonisch (Aufzeichnung über das Sekretariat von Sciensano: +32 2 642 51 11).

Sie können sich auch an die belgische Datenschutzbehörde (DSB) wenden, wenn Sie sich über den Datenschutz beschweren möchten.

Weitere Informationen über diese Behörde (z.B. wie sie arbeitet und Kontaktinformationen): https://www.datenschutzbehorde.be/zivilist.

Wer sind die Urheber von Coronalert?

Coronalert ist eine Initiative der belgischen Behörden. Die App wurde von Sciensano, dem Interföderalen Komitee Testing und Tracing und den für die Ermittlung von Kontaktpersonen in Brüssel, der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Flandern und Wallonien zuständigen Stellen in Auftrag gegeben.

Die technische Entwicklung wurde von den belgischen Unternehmen Devside und Ixor durchgeführt und im Bereich der Sicherheit von NVISO, auf der Grundlage eines von der Smals VoG vergebenen öffentlichen Auftrags, geprüft. Wichtige Teile der App basieren auf der Corona-Warn-App der Bundesregierung, auf dem europäischen offenen Standard DP3T (Decentralized Privacy-Preserving Proximity Tracing) und auf der Exposure Notification-Technologie von Apple und Google.

Wer ist für die Verwaltung der App verantwortlich?

Sie können die App selbst installieren oder deinstallieren. Der zentrale Server, auf den Sie Ihre Geheimcodes anonym hochladen können, wird von Sciensano, dem Institut für Volksgesundheit, verwaltet.

Wie lange wird Coronalert eingesetzt?

Coronalert ist ein außergewöhnliches Instrument in unserem gemeinsamen Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Sobald die belgische Regierung die Pandemie offiziell für beendet erklärt, wird die App deaktiviert und aus allen App-Stores entfernt. Als Benutzer werden Sie dann aufgefordert, die App zu löschen. Lokal auf Ihrem Telefon gespeicherte Daten sind dann unbrauchbar. Übrigens werden alle gespeicherten Daten nach 14 Tagen automatisch gelöscht.

Gibt Coronalert meine Daten an Dritte weiter?

Siehe Datenschutzerklärung(insbesondere Absatz 6.)

Kann Coronalert registrieren, wo ich mich befinde oder hingehe?

Nein.

Coronalert hat keinen Zugriff auf die Standortdaten Ihres Telefons. Die App weiß nicht, wo sie sind, wer Sie sind oder wen Sie treffen. Natürlich werden auch Ihre Bewegungen nicht registriert.

Achtung: Android erfordert, dass Ihre Location Services aktiviert sind, um die Bluetooth-Kontakterkennung zu aktivieren. Coronalert verwendet nur Bluetooth, aber nicht Ihren Standort.

Arbeitet Coronalert auch im Ausland?

Möglicherweise in naher Zukunft.

Coronalert baut auf dem europäischen offenen Standard DP3T (Decentralized Privacy-Preserving Proximity Tracing) auf. In vielen Ländern, darunter Deutschland, Irland, Italien, Kroatien, die Niederlande, Österreich und die Schweiz, sind bereits ähnliche Apps aktiv, die technisch mit Coronalert zusammenarbeiten können. Eine europäische Drehscheibe für den Austausch von Informationen darüber, wer infiziert ist, befindet sich derzeit im Aufbau. Nur wenn dieser Knotenpunkt aktiv ist, können Sie Coronalert in bestimmten Ländern verwenden oder einen Kontakt mit ausländischen App-Benutzern in Belgien erkennen.

Können Hacker meine Identität zurückverfolgen?

Coronalert weiß nicht, wer Sie sind, und wird nie nach Ihrer Identität fragen.

Wenn jemand online, im Namen von Coronalert, nach Ihren Identitätsdaten fragt, könnte es sich um Betrug oder böswillige Absicht handeln. Seien Sie daher vorsichtig und beantworten Sie diese Art von Fragen nicht.

Die App wurde entwickelt, um die Sicherheit Ihrer persönlichen Daten zu gewährleisten, d.h. dass Sie niemals über die App nach Ihren persönlichen Daten gefragt werden.

Natürlich kann das Corona-Kontakt-Center nach Ihrer Identität und Nationalregisternummer fragen, wenn jemand anderes Sie als Risikokontakt registriert. Dies geschieht nur telefonisch unter der 0214 02 19 19 oder per SMS unter der 8811. Weitere Informationen zu den gestellten Fragen finden Sie hier.

Wird Coronalert auf meinem Smartphone funktionieren?

Coronalert ist für iPhone und Android verfügbar. Wenn Ihr Smartphone weniger als fünf Jahre alt ist, können Sie sich darauf verlassen, dass es korrekt funktioniert. Coronalert benötigt Android Version 6 oder höher, oder iOS Version 13.5 / iPhone 6S oder höher.

Neuere Smartphones von Huawei haben derzeit keinen Zugang zu den App-Stores, in denen Coronalert erhältlich ist. Wir stehen in Kontakt mit dem Hersteller, um eine Lösung zu finden. Coronalert wird auf Huawei-Geräten mit Google Play korrekt funktionieren.

Wir wissen, dass einige Benutzer ein sehr altes Smartphone oder gar kein Smartphone haben. Wir hoffen, dass auch sie von Coronalert profitieren, indem wir zusammen die Verbreitung des Virus eindämmen.

Schützt mich die App Coronalert vor dem Coronavirus?

Das Coronavirus ist gefährlich, für Sie selbst und für andere. Sie müssen sich daher strikt an alle Maßnahmen halten, um eine weitere Verbreitung zu verhindern.

Coronalert warnt Sie, wenn Sie in den letzten Tagen einen risikoreichen Kontakt mit einem infizierten App-Benutzer hatten. Und wenn Sie sich selbst angesteckt haben? Dank Coronalert können Sie dann Ihre Vorkehrungen schneller treffen. Sie können sich testen lassen, gegebenenfalls medizinische Versorgung anfordern und Ihre Angehörigen sofort schützen.

Natürlich kann Sie eine App nicht vor dem Virus selbst schützen. Bleiben Sie daher bei Ihren Kontakten vorsichtig.

Ich habe eine Sehbehinderung. Kann ich die App verwenden ?

Ja. Während der Entwicklung haben wir sichergestellt, dass die App für Bürger mit Sehbehinderung zugänglich ist. Die App berücksichtigt persönliche Vorlieben wie “Großer Text” und “Hoher Kontrast”. Wir haben Coronalert auch ausgiebig mit den integrierten Bildschirmleseprogrammen für iOS und Android getestet. Dadurch können auch blinde Benutzer die App verwenden. Wenn Sie auf ein Problem stoßen, teilen Sie uns dies bitte mit.

Die App meldet eine "Risiko-Begegnung" auf einem grünen Hintergrund (Niedriges Risiko). Was bedeutet das?

Coronalert kann Sie nur über Begegnungen mit jemandem informieren, der positiv auf Covid-19 getestet wurde, und der sich entschieden hat, andere zu benachrichtigen.
Haben Sie einen oder mehrere Berichte über eine “Risiko-Begegnung” auf einem grünen Hintergrund (Niedriges Risiko)? Dann haben Sie tatsächlich Kontakt mit einer oder mehreren infizierten Personen gehabt. Der Kontakt war jedoch kürzer als 15 Minuten, in einer Entfernung von mehr als 1,5 m und/oder außerhalb des Infektionszeitraums der Person. Sie brauchen sich nicht testen zu lassen, wir gehen davon aus, dass der Kontakt nur ein begrenztes Risiko darstellt. Seien Sie jedoch vorsichtig und rufen Sie den Arzt an, wenn Sie erkranken oder Symptome von Covid-19 zeigen würden.

Ich wurde positiv auf Covid-19 getestet. Ist es möglich, dass jemand in meiner Gegend keine Verwarnung erhält?

Coronalert wird andere nur dann anonym warnen, wenn:

  • Sie Ihren App-Code (17 Ziffern) bei der Verschreibung Ihres Covid-19-Tests angeben, über den Verschreibenden (z. B. den Hausarzt) oder über das Webformular, und
  • Sie ein positives Testergebnis erhalten in Ihrer Coronalert App, und
  • Sie sich dafür entscheiden, andere anonym zu warnen, wenn Sie das Ergebnis erhalten, und
  • Sie vor dieser einmaligen Warnung in engem Kontakt standen mit dem anderen App-Benutzer.

Nach Erhalt des Testergebnisses und nachdem Sie andere freiwillig alarmiert haben, werden Sie gebeten, in die Isolation zu gehen. Coronalert wird dann keine neuen Kontakte mehr erkennen.

Coronalert funktioniert nicht als permanente Benachrichtigung einer bereits bekannten Infektion. Dies ist wegen des Schutzes der Privatsphäre und der ärztlichen Schweigepflicht nicht wünschenswert.

Natürlich kann Coronalert keine Covid-19-Infektion nachweisen, die nicht durch einen Labortest nachgewiesen wurde und die der Betroffene nicht freiwillig mitgeteilt hat.

IT und Anwendungen

Was sind die Mindestanforderungen für das Betriebssystem meines Telefons?

  Apple/iOS:

Coronalert funktioniert auf dem iPhone 6s oder höher. Ihr Betriebssystem muss daher iOS 13.6.1 oder höher sein.

  Google/Android:

Coronalert funktioniert auf Telefonen, die mit Android 6 (“Marshmallow”) oder höher ausgestattet sind. Google Play-Dienste installieren automatisch die Belichtungsbenachrichtigungs-API.
Wenn Sie weitere Fragen zum Betriebssystem haben, wenden Sie sich bitte an Apple oder Google.

Warum ist iOS 13.6.1 eine Mindestanforderung?

Apple hat die erforderliche Expositionsmeldungs-API mit iOS 13.6 eingeführt. Apple unterstützt ältere Geräte nicht mehr. Leider können wir darauf keinen Einfluss nehmen.

Wird der Akku des Geräts schneller entladen, wenn die App im Hintergrund läuft?

Die Coronalert-Anwendung nutzt die neueste Bluetooth-Technologie: Dank der Expositionsmeldungs-API von Apple und Google kann die Anwendung die sehr energieeffiziente Bluetooth Low Energy (BLE)-Technologie nutzen.
Bei Android-Telefonen können Bluetooth-Geräte in der Nähe Ihres Geräts nur erkannt werden, wenn die Funktion “Standort verwenden” auf Ihrem Telefon aktiviert ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Android: Wenn ich Show Registration oder Bluetooth aktiviere, werde ich aufgefordert, meinen Standort zu aktivieren. Muss ich das tun? Nein. Das bedeutet, dass andere Anwendungen auf Ihrem Gerät möglicherweise ebenfalls Ihren Standort nutzen, was der Grund für den höheren Stromverbrauch sein kann. Um dies zu vermeiden, überprüfen Sie, welche Anwendungen Ihren Standort verwenden. Gehen Sie zu Ihren Geräteeinstellungen und wählen Sie “Sicherheit und Standort” > “Standort” > “Berechtigungen auf Anwendungsebene”. Hier können Sie anderen Anwendungen die Erlaubnis zur Nutzung Ihres Standorts verweigern, wenn Sie der Meinung sind, dass sie diese nicht benötigen. Da Coronalert diese Erlaubnis nicht benötigt, wird es nicht in der Liste erscheinen.

In welchen Sprachen ist die Coronalert-App verfügbar?

Die App ist derzeit auf Englisch, Niederländisch, Französisch und Deutsch verfügbar. Die Sprache der App wird von der Sprache abgeleitet, die in den Spracheinstellungen des Smartphones konfiguriert ist.

Wenn Ihr Telefon auf eine andere Sprache als diese vier eingestellt ist, wird Coronalert in Englisch angezeigt.

In welchen internationalen App-Stores ist die App erhältlich?

Die Anwendung Coronalert ist in allen Ländern verfügbar.

Wird die App auch auf Tablets, intelligenten Uhren und anderen Wearables verfügbar sein?

Wir planen nicht, die Anwendung für Tablets, Smartwatches und andere Wearables einzusetzen. Unser Schwerpunkt liegt auf Smartphones, zum Beispiel wegen der Verfügbarkeit der erforderlichen APIs. Wenn sich hier etwas ändert, werden wir dies natürlich in großem Maße kommunizieren.

Meine App ist im Hintergrund und wacht nicht auf.

Ihre Coronalert-App verbindet sich mindestens einmal pro Tag, um aktuelle Informationen von den Servern herunterzuladen. Auf einigen Geräten wacht die App nicht jeden Tag auf. Bei einigen wenigen Geräten wird die Anwendung nach drei Tagen beendet und muss neu gestartet werden. Das Problem ist aus allen anderen Apps zur Kontaktverfolgung in Europa bekannt; leider handelt es sich um ein komplexes Problem, das von vielen Faktoren abhängt, wie z.B. der Optimierung der Batterie und der Verfügbarkeit des Netzes in der Nacht (einige Benutzer schalten ihr Telefon in den Flugzeugmodus).

Die beste Lösung ist, dass der Benutzer die App einmal pro Tag öffnet, um sich die Statistiken anzusehen. Coronalert hat auch eine Reihe von technischen Abhilfemaßnahmen umgesetzt; wir arbeiten eng mit Google und Apple zusammen, um das Problem weiter zu minimieren.

Mein Telefon hat Android 6.0 oder höher, aber ich kann Coronalert im Google Play Store nicht finden.

Bei sehr wenigen älteren Telefonmodellen stürzt die Coronalert-App bei Problemen und Abstürzen ab. Das Problem wird durch einen Fehler in der Verschlüsselungsschnittstelle auf diesen Telefonen verursacht. Wir arbeiten mit Google und den Herstellern an einer Lösung. Aus Datenschutzgründen wird die Deaktivierung der Verschlüsselung jedoch nicht als akzeptable Option angesehen. Während wir auf eine Lösung warten, ist Coronalert für diese wenigen Telefonmodelle nicht verfügbar.